Kunsthalle Düsseldorf

KUNSTHALLE DÜSSELDORF

NACHTFOYER | KATALOGPRÄSENTATION VON

RENATA JAWORSKA

Am 22. Januar 2019 um 19 Uhr stellt Renata Jaworska ihren neuesten Katalog in der Kunsthalle Düsseldorf vor.

Kunsthalle Düsseldorf

Katalog: „Maps and territories“ von Renata Jaworska

Renata Jaworska: Karten und Gebiete

Kunsthalle Düsseldorf | Nachtfoyer: Marcus Schwier; Renata Jaworska

Renata Jaworska: Karten und Gebiete

Kunsthalle Düsseldorf | Nachtfoyer: Marcus Schwier; Renata Jaworska

Renata Jaworska: Karten und Gebiete

Kunsthalle Düsseldorf | Nachtfoyer: Marcus Schwier; Renata Jaworska

Renata Jaworska: Karten und Gebiete

Kunsthalle Düsseldorf | Nachtfoyer: Marcus Schwier; Renata Jaworska

 

Renata Jaworska studierte von 2000 bis 2006 Malerei an der Kunstakademie Düsseldorf als Meisterschülerin bei Jörg Immendorff. In Polen geboren, lebt die Künstlerin seit dieser Zeit in Deutschland. Seit 2017 befasst sich Renata Jaworska verstärkt mit Themen wie Topographie, Karten und Gemarkungen, über die sie sich auch immer wieder mit der Frage der Zugehörigkeit auseinandersetzt.

In Anlehnung an den Roman „La carte et le territoire“ von Michel Houellebecq unterscheidet sie die topografische Karte, Abbild der sichtbaren Erdoberfläche, von dem Gebiet, das die Karte erfasst, ohne jedoch dessen Wesen zu enthüllen. Denn mit dem Begriff des Gebiets verbindet sich auch immer ein Territorialanspruch und der Wunsch nach Vereinnahmung.

Für die Ausstellung im Museum Ratingen setzt Renata Jaworska diesen Ansatz in direkten Bezug zu ihrem heutigen Lebensumfeld, dem Rheinland. Sie konfrontiert malerisch deren Topografien mit der Wirklichkeit, indem sie die Bewegung der Menschen in die Darstellungen einträgt. Die Formen, die aus der Vorstellung über die Funktion eines Weges entstehen, erhalten dabei eine eigene Realität, die den Prozess der Aneignung markieren. Karten werden sowohl imaginativ als auch real neu gestaltet und zu beherrschtem oder beherrschbarem Gebiet.

 

Kunsthalle Düsseldorf | Renata Jaworska - Karten und Gebiete

Kunsthalle Düsseldorf | Nachtfoyer: Renata Jaworska und Marcus Schwier

 

Ausstellungsansicht Kunsthalle Düsseldorf mit Renata Jaworska

Kunsthalle Düsseldorf | Nachtfoyer: Renata Jaworska und Marcus Schwier

Ausstellungsansicht Kunsthalle Düsseldorf mit Renata Jaworska

Kunsthalle Düsseldorf | Nachtfoyer: Renata Jaworska und Marcus Schwier

 

Kunsthalle Düsseldorf | Renata Jaworska im Gespräch mit Gregor Jansen und Marcus Schwier

Kunsthalle Düsseldorf | Nachtfoyer: Renata Jaworska und Marcus Schwier

 

Kunsthalle Düsseldorf | Renata Jaworska: Karten und Gebiete

Kunsthalle Düsseldorf | Nachtfoyer: Renata Jaworska und Marcus Schwier

 

Renata Jaworska, educated at the Art Academy of Düsseldorf, has exhibited extensively throughout Poland, Germany and London since 2004 and focuses on collaborative performance and painting. Most recently she has collaborated with twenty American and fourteen German artists in Lake Constance, Germany for the project Salem2Salem, a pilot scheme of Bodensee Kulturraum that encourages interdisciplinary art production and takes its inspiration from the Bauhaus movement. Her "119-minute circle" project also called "a dancing congress" was held on 14th of march 2010 at Whitechapel Gallery in London. She invited representatives of sixteen different nations who gathered at the "The Nature of the Beast" – international, round table to form a live human exhibition. The piece was instigated in front of an installation by Goshka Macuga that explored Pablo Picasso’s Guernica exhibition at the Whitechapel Gallery in 1939, thus framing it with a reader-centric production of material exploring connections between art, propaganda and war. Each participant recited their national anthem individually followed by all reciting them again simultaneously creating a cacophony of dissonance, miscommunication and aural power struggles. The conference aimed to emphasize the rules of cultural identity whilst highlighting the sense of duty, individualism, thought process and behavior of each individual. Through this project Renata commented contemporary times, particularly the lack of communication among people and the feeling of loss experienced by many. Recording of the “119-minute circle” project as well as a documentation and research material would be a part of an exhibition Young Polish Art_ Metal at Metal Chalkwell Hall in Southend on Sea between 8th-12th of September. Born 1979, Poland. Lives in Germany and Poland

Getagged mit: , , , , , , ,